Bewerbung von Paintball in München untersagt!

Liebe mydays Partner,

aufgrund aktueller rechtlicher Vorkommnisse, müssen wir euch darauf hinweisen, dass ihr bitte ab sofort beim Bewerben unserer Paintball Erlebnisse im Raum München nicht mehr explizit mit den Worten „Paintball in München“ bzw. „Paintball München“ werbt. Mydays bietet in München selbst kein Paintball Erlebnis an, sondern lediglich im Raum München.

Ihr könnt weiterhin mit Sätzen wie „Paintball bei München„, „Paintball Nähe München“ oder „Paintball Raum München“ werben.


Bitte entfernt oder ändert entsprechende Texte auf euren Seiten. Wir danken für euer Verständnis!

Leadvergütung – neue Programmrichtlinien

Es ist schon etwas länger her, dass wir die mydays Partnerprogramm-Richtlinien angepasst und die Leadvergütung für Paidmail-, Cashback-, und Bonussysteme ausgeschlossen hatten. Nachträglich betrachtet leider erfolglos. Deshalb sehen wir uns gezwungen, die Leadvergütung der Newsletter-Anmeldungen zum 01.09.2010 aussetzen.

Mit der Leadvergütung wollten wir für unsere Partner – neben der Vergütung von Verkäufen – eine weitere Verdienstmöglichkeit schaffen. Nach der langfristigen Auswertung mussten wir leider feststellen, dass kaum qualitativ hochwertige Leads generiert wurden. Die überwiegende Anzahl an Newsletter-Anmeldungen wurde durch Paidmail-, Cashback-, und Bonussysteme generiert, die eigentlich durch die Programmrestriktionen von der Leadvergütung ausgeschlossen sind. Deshalb wird sich die Abschaffung der Leadvergütung bei allen weiteren Partnern kaum bemerkbar machen.

Der wöchentliche Prüfaufwand, ob die Leads tatsächlich vorhanden sind, nicht durch die Programmrestriktionen ausgeschlossen wurden und nicht gleich nach dem ersten E-Mail-Versand im Bounce-Filter landen, ist immens hoch. Allen Partnern, die innerhalb der Programmrichtlinien Sales generieren, wünschen wir weiter viel Erfolg mit dem mydays Partnerprogramm.

"Gangsterdinner" … NICHT "Mafiadinner"

Durch die Übertragung der geschützten Marke „Mafiadinner“ darf diese Bezeichnung nicht mehr auf Affiliate-Webseiten verwendet werden. Auf der mydays Website haben wir die Änderungen schon vor einigen Wochen umgesetzt und die Datenfeeds entsprechend angepasst. Hier der Wortlaut, der eben in meinem E-Mail-Postfach einging:

„Aus diesem Grunde dürfen unsere Veranstaltungen ab sofort nicht mehr – auch nicht z.B. im Quelltext o.ä. – unter der Bezeichnung „Mafiadinner“ – gleich in welchen Schreibweisen – angekündigt oder beworben werden, ohne dass dadurch Markenrechte des neuen Inhabers verletzt werden.“

Damit sollte alles gesagt sein. Schade um die schöne SEO-Optimierung der Seite, aber durch uns nicht beeinflussbar. Also bitte beachten: Das Keyword „Mafiadinner“ ist tabu! Deshalb schleunigst das Erlebnis Gangsterdinner nicht mehr mit diesem Keyword bewerben.

Happy Brandbidding

Gestern ging Google im Adwords-Blog auf eine interessante Entscheidung des Europäischen Gerichtshof vom vergangenen März ein. Am 14. September 2010 tritt die neue Markenrichtline des Internetgiganten in Kraft.  In Affiliatekreisen ist die Aufregung schon recht groß. Markus, eisy und Stefanie sind bereits auf die Bedeutung für die Branche eingegangen. Aber was ändert sich mit den neuen Markenbestimmungen für mydays Affiliates? Auf den Punkt gebracht: NICHTS!

Die Verwendung der Brand „mydays“ und offensichtlicher Falschschreibweisen ist und bleibt durch die Partnerprogrammrichtlinien untersagt. Grundsätzlich bleiben AdWords-Kampagnen für einzelne Keywords oder Keyword-Kombinationen nach Rücksprache erlaubt. Wie Adwors zur Steigerung der Sales im mydays Partnerprogramm beitragen können, hatte Simon vor einigen Tagen ausführlich beschrieben. Das Google „Ja“  zu Brandbidding ist jedenfalls kein Freibrief für den schnellen Euro im Affiliate-Marketing.